Wir sind Frauen und Männer

  • aus unterschiedlichen Berufen, Altersgruppen und Konfessionen,
  • die unentgeltlich tätig sind,
  • die durch Seminare auf die Begleitung Schwerkranker, Sterbender und deren Angehörigen vorbereitet sind und sich regelmäßig weiterbilden,
  • die in ihrem ehrenamtlichen Dienst der Schweigepflicht unterliegen

Wir sind da um

  • schwerkranke Menschen bis an ihr Lebensende zu begleiten (keine Alten- und Krankenpflegedienste)
  • Angehörige zu begleiten und zu entlasten
  • dass der Tod als Teil des Lebens empfunden wird
  • Hospizarbeit im ambulanten Bereich zu leisten
  • auch andere Einrichtungen, wie Alten/Pflegeheime, Krankenhäuser, Sozialstationen, Wohlfahrtsverbände, Beratungsstellen, in der Hospizidee zu unterstützen

Wir begleiten Menschen

  • dort wo sie leben, sei es zu Hause, im Krankenhaus oder im Pflegeheim unter Achtung ihrer eigenen Wünsche und Vorstellungen
  • die schwerkrank, leidend oder sterbend sind, um ihnen bis zuletzt die Teilhabe am Leben zu ermöglichen
  • die sich mit dem eigenen Lebensende auseinandersetzen
  • die Angehörige verloren haben, in ihrer Trauer